Optimierung des End-of-Line-Bereichs einer Fertigungslinie für Abgasreinigungsanlagen von Nutzfahrzeugen – Vergabe des Gerhard-Neumann-Preises 2018

Mittwoch 14. November 2018, 09:35

Die Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes gilt für dieselgetriebene Nutzkraftfahr-zeuge als gelöst. Die Firma Eberspächer entwickelt und fertigt Abgas-Reinigungsanlagen für diese Fahrzeuge. Frau Dipl.-Wirtschafting. (FH) Stefanie Winkler schrieb Ihre Diplomarbeit im Werk Eberspächer Exhaust Technology Wilsdruff GmbH.

Für ihre Arbeit „Optimierung des End-of-Line-Bereichs einer Fertigungslinie für Abgasreinigungsanlagen von Nutzfahrzeugen“ wurde Frau Winkler mit dem Gerhard-Neumann-Preis ausgezeichnet. Dies geschah im Rahmen der Plenarveranstaltung zur 25. Interdisziplinären Wissenschaftlichen Konferenz 2018 durch die Fakultät Ingenieurwissenschaften der Hochschule Mittweida.

Der Gerhard-Neumann-Preis geht auf das Vermächtnis von Gerhard-Neumann zurück. Er studierte in Mittweida und arbeitete in China und den USA sehr erfolg­reich. Als leitender Ingenieur und später Vizepräsident von General Electrics prägte er die Entwicklung moderner Strahltriebwerke und legte somit die Grundlage für die breite Nutzung des Luftverkehrs bei gleichzeitig sparsamerem Flugbenzinverbrauch.

Firma und Hochschule attestierten ihr eine hervorragende Leistung, die unmittelbar zur effektiven Wertschöpfung des sächsischen Firmenstandortes beiträgt und Vorbildcharakter für andere Innovationsprojekte trägt. So wurde Frau Winkler Mitarbeiterin im Bereich Planung und Ergonomie des Werkes und bringt ihre methodischen Kenntnisse ein.

Von: Prof. Goldhahn