Fachgruppe Konstruktion

Willkommen

Die Fachgruppe stellt sich kurz vor.

Die Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachgruppe Konstruktion lehren und forschen in vielfältigen Gebieten des Maschinen- und Anlagenbaus sowie Fahrzeugbaus.

Moderne CAE Software sowie Ausstattungen zur Validierung und zur Herstellung von Prototypen z.B. mittels 3D-Druck stehen zur Verfügung.

Die Professuren sind in folgenden Themengebieten spezialisiert:

  • Konstruktionslehre
  • Digitale Produktentwicklung
  • Konstruktion - CAD / FEM
  • Intelligente Maschinensysteme
  • Maschinenelemente
  • Mechatronik
  • Stahlbau

Aktuelles

26.05.2020: 3. Internationale Frühjahrsschule zum Automobilbau - diesmal virtuell

Das traditionelle Treffen zwischen dem Rochester Institutof of Technology und der Fakultät Ingenieurwissenschaften der Hochschule Mittweida fand dieses Jahr notgedrungen online satt.

An der Frühjahrsschule zum Thema Elektronik im Automobilbau beteiligte sich dieses Jahr auch Prof. Frank Weidermann von der Fachgruppe Konstruktion als koordinierender Professor an der Mittweidaer Fakultät Ingenieurwissenschaften.

"Die diesjährige RIT Field School bedeutete für mich die erste internationale digitale Lehre – und damit gleich mehrere Herausforderungen: Online-Lehre von der heimischen Küche aus mit wenig Anschauungsmaterial und das in Englisch vor Muttersprachlern.“

mehr lesen

04.05.2020: Neuer Projektmitarbeiter an der Professur Intelligente Maschinensysteme

Norman Katzer unterstützt ab sofort die Professur Intelligente Maschinensysteme im Forschungsprojekt "Kunststoffgleitlager mit intelligenter Verschleißüberwachung​".

Herr Katzer hat an der TU Dresden Luft- und Raumfahrt studiert. Im Praktikum bei Airbus Defence & Space hat er sich umfangreiches Wissen im Bereich Strömungssimulation und Validierung in der Klimatechnik angeeignet. Forschungserfahrung sammelte Herr Katzer bereits als wissenschaftliche Hilfskraft am Fraunhofer IKTS im Bereich Materialdiagnose in der Arbeitsgruppe Zuverlässigkeit von elektronischen Mikrosystemen. Seine Diplomarbeit trägt den Titel: "Entwicklung einer numerisch gestützten Methode zur Bestimmung der Temperaturverteilung und der Ableitung von Maßnahmen zur homogenen Durchwärmung von Prüfobjekten in einer Temperaturwechselkammer".

In den Bereichen Simulation, Faserverbund und Programmierung wird er seine Erfahrungen und sein Know How einbringen. 

Die Fachgruppe Konstruktion heißt Herrn Katzer herzlich willkommen und wünscht trotz der aktuellen Umstände einen guten Start in die Forschungstätigkeit an der Hochschule Mittweida.

30.04.2020: Lutz Voigt geht in den Ruhestand

Die Fachgruppe Konstruktion verabschiedet ihren dienstältesten Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand.

"Lutz, wie lange bist du noch da?"

"Bis Ende April."

"Bis dahin sehen wir uns ja zum Glück noch ein paar mal."

...so eine Unterhaltung Anfang März...

Leider kam da etwas dazwischen, sodass wir bisher nicht die Möglichkeit hatten, uns von Dir persönlich zu verabschieden.

Nicht nur Deine Expertise und Hilfsbereitschaft wird uns fehlen! Geduldig und zielführend findest Du für alles eine Lösung.

 Wir wünschen Dir und Deiner Frau von Herzen alles Gute, viel Gesundheit und viele schöne Erlebnisse bei Euren sportlichen Aktivitäten in der Natur. Auf Deine zukünftigen Besuche freuen wir uns natürlich.

22.04.2020: „Typischen Homeoffice-Tag gibt es nicht“

Nicht alles geht, aber Forschung kann auch im Homeffice gelingen. Dr. Hagen Bankwitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Ingenieurwissenschaften, gibt einen Einblick.

 

 

Auch die Forschenden an der Hochschule sind seit genau fünf Wochen im Homeoffice. Vieles gelingt auch von dort: Publikationen, Recherchen, Analysen und Anträge lassen sich vielfach weiter bearbeiten. Schwieriger wird es, wenn spezielle Geräte und Materialien benötigt werden. Hier pausieren einige der 150 Projekte der HSMW nun. Insgesamt erfordert die aktuelle Situation von allen Beteiligten die Bereitschaft zu individuellen Lösungen – vom Forschenden über die Projektleitung, das Forschungs- und Hochschulmanagement bis hin zu den externen Partnern und Mittelgebern. Dr. Hagen Bankwitz konnte sein „Werkzeug“, einen 3D-Drucker, mit ins Homeoffice nehmen. In seiner Forschungstätigkeit beschäftigt sich der wissenschaftliche Mitarbeiter von Professor Jörg Hübler (Fakultät INW) unter anderem damit, wie leitfähige Materialien mit additiven Fertigungsverfahren (3D-Druck) hergestellt und optimiert werden können. Ihm gelingt es wie vielen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, erfolgreich im Homeoffice zu forschen.

"Herr Dr. Bankwitz, wie sieht Ihr typischer Tag im Homeoffice aus?"

"Den typischen Homeoffice-Tag gibt es bei mir nicht. Entweder ich betreue meine Kinder oder ich arbeite mit den vorhandenen Mitteln wie im „normalen“ Büro an den laufenden Forschungsprojekten. Das sind ganz unterschiedliche Tätigkeiten wie zum Beispiel die Modellierung von Bauteilen, das 3D-Drucken der Bauteile, Berichte und Veröffentlichungen schreiben oder die Vorbereitung von neuen Forschungsprojekten. In meinem aktuellen Forschungsprojekt ist es gut möglich, für eine gewisse Zeit nur im Homeoffice zu arbeiten, da der 3D-Drucker gut zu transportieren war und die notwendige Software auch problemlos von zu Hause aus funktioniert. Diese besonderen Zeiten erfordern jedoch einen hohen organisatorischen Aufwand, um meine Arbeit mit der Kinderbetreuung und dem Job meiner Frau in Einklang zu bringen."

"Gibt es eine Sache, für die Sie nun endlich mehr Zeit haben?"

"Ich verbringe viel mehr Zeit mit meinen Kindern."

"Was werden Sie als Erstes tun, wenn Sie zurück an der Hochschule sind?"

"Langfristig werden auch in meinem Forschungsprojekt Prüfmaschinen benötigt, die es unabdingbar machen, wieder an der Hochschule zu arbeiten. Ich werde daher zuerst an unsere Prüfstände gehen und die Dinge erledigen, die ich nicht im Homeoffice machen kann."

31.03.2020: Die Fachgruppe Konstruktion präsentiert sich jetzt mit dieser neuen Webseite öffentlich

Wir sind Online!

Ab sofort finden Sie hier aktuelles zur Fachgruppe Konstruktion sowie zu Lehrveranstaltungen und zur Laborausstattung.

26.02.2020: Die Modernisierung des CAE-Pools nimmt Gestalt an

Derzeit finden Umbaumaßnahmen im CAE Pool im Haus 11 statt. Die Vorlesungsfreien Zeit wird genutzt um den Raum 11-117 zu erweitern. Bisher standen 16 reguläre Arbeitsplätze zur Verfügung. Ab Sommersemester 2020 sind es dann 24 Plätze. Das bereits erfolgreich im Einsatz befindliche interaktive Display mit Touchfunktion ermöglicht dem Dozenten intuitive didaktische Methoden effizient einzusetzen. Durch den Umbau verbessert sich zudem die Sicht der Studenten, was sich natürlich ebenfalls positiv auf die Qualität der Lehre auswirkt.

20.02.2020: Wenn T-Shirts den Puls messen...

Professur Intelligente Maschinensysteme stellt auf der embeddedworld in Nürnberg aus - Start ins Messejahr 2020. Lesen Sie hier mehr.

07.02.2020: Studium Maschinenbau: Fit für die digitale Zukunft!

Interdisziplinärer Blick auf den gesamten Lebenszyklus eines Produkts: Neues Studienmodul "Product Lifecycle Management" im Studiengang Maschinenbau. Lesen Sie hier mehr.

04.02.02020: Exkursion

Die Master- Maschinenbaustudentinnen und -Studenten besuchten am 24.01.2020 drei Chemnitzer Maschinenbau Unternehmen. Es gab Einiges zu entdecken. Lesen Sie hier mehr